Meistens gestalten wir Beziehungen mit Worten – ab und zu auch mit Blicken. Aber Berührungen? Da startet unser Kopfkino und vorurteilsbehaftete Fantasien hindern uns daran, die Realität so wahrzunehmen, wie sie wirklich ist.
Spannend ist daher die Frage, wo und wie wir in unserem Leben die Kunst zärtlicher / sinnlicher Berührungen erlernt haben! Wo und wie haben wir erlernt, erst mal das Kopfkino zu starten? Und wer hat bestimmt, welchen Inhalt unser Kopfkino hat?

In diesem Kurs nutzen wir die Praxis der Achtsamkeit dazu, das Kopfkino samt aller Vorurteile abzuschalten. Dann können wir die Realität wieder unverfälscht wahrnehmen. Oder haben Sie bereits Kopfkino / Vorurteile gegen diesen Kurs im Kopf?

Vielleicht denken Sie sogar an sexuelle Begegnungen in dieser Gruppe (die Sie natürlich (!) ablehnen)?

Hier die Realität: In diesem Kurs berühren die Teilnehmer/innen einander Haut auf Haut maximal an den Händen und Armen, am Kopf und an den Füßen. Und auch das nur, falls vor jeder Berührung beide Teilnehmer/innen zugestimmt haben! (Ein Verstoß gegen diese Regel führt zum Ausschluss aus dem Kurs.)

Was geschieht in diesem Kurs?

Zunächst erhalten Sie eine Einführung in die Praxis der Achtsamkeit. Es ist sehr empfehlenswert, wenn Sie sich eine Übungs-CD anschaffen (ca. 20 €) und die Zeit zwischen den Kursterminen dazu nutzen, täglich mit dieser CD zu arbeiten.
Die „Praxis der Achtsamkeit” ist Grundlage für alles Weitere, das Sie sich in diesem Kurs erarbeiten können!

Anschließend wenden wir uns den Dingen der Umgebung in Achtsamkeit zu. Das steigern wir, indem wir alle fünf Sinne im Zustand der Achtsamkeit erproben und die qualitativen Unterschiede der Wahrnehmung „Achtsamkeit” contra „Normalzustand” vergleichen.

Nach diesen neuen Erfahrungen und Erkenntnissen sind die Teilnehmer/innen schon besser miteinander vertraut, sodass sie wahrscheinlich Berührungen untereinander zustimmen können. Zunächst machen wir Erfahrungen damit, wenn sich nur die Blicke berühren. Dann experimentieren wir damit, wie viel Raum jeder um sich herum benötigt, als Abstand zu Gegenständen und zu anderen Personen.

Erst nach all diesen meist neuartigen und oft auch überraschenden Erfahrungen beginnen wir damit, im weiteren Verlauf des Kurses auch Berührungen „von Haut zu Haut” im Zustand der Achtsamkeit zu erproben.

Wichtig bei alledem ist ein spielerisches Ausprobieren, mit einer Unbefangenheit, die kleine Kinder zeigen – und nicht ein zielgerichtetes oder gar leistungsorientiertes Vorgehen!

Und was haben Sie davon?

  • Sie werden in Ihrem Lebensalltag alle Vorteile genießen können, die Ihnen die „Praxis der Achtsamkeit” bringen kann!
  • Sie werden Ihre Fähigkeiten verbessern können, neue Kontakte und Beziehungen zu knüpfen, Beziehungen erfreulich zu gestalten und unerwünschte Kontakte und Annäherungen auf konstruktive Weise zurückzuweisen.
  • Sie werden die Wärme von Zuwendungen intensivieren und das Feuer der Liebe intensiver entfachen können und eine erfüllendere Art von Zärtlichkeit und Erotik leben können.

organisatorische Details zum Kurs

Teilnahmemöglichkeit und Kursverlauf

  • Dieser Kurs besteht aus vier aufeinander folgenden, wöchentlich sonntags stattfindenden Terminen. Der Einstieg in den Kurs ist nur zum ersten der vier Termine möglich, weil die Inhalte der Einzeltermine aufeinander aufbauen.
  • Der Kurs ist geeignet für Teilnehmer ab ca. 18 Jahre.
  • Die Teilnehmer verpflichten sich zu ihrer eigenen Sicherheit und Schutz zur Einhaltung der Gruppenregeln.

Empfohlene Hilfsmittel

Tragen Sie während der Übung eine lockere, leichte Kleidung, die Sie nicht einengt. (Ein kurzärmeliges oder ärmelloses Hemd und Socken statt z.B. Strumpfhosen sind erforderlich.) Bringen Sie bei Bedarf eine Iso-Matte oder dicke Decke sowie eine leichte Decke, ein kleines Kissen und ein einfaches Schreibzeug für Ihre Notizen mit.