Vielleicht haben Sie mich bereits in Rottweil oder in Zimmern barfuß unterwegs gesehen, auf Gehwegen, beim Einkaufen oder in meiner Praxis. Ich mache mir einfach eine Freude damit und ich erlebe es als Genuss pur!

Ich habe ausprobiert, wann mir im Sommer der Boden zu heiß wird (ab ca. 45°C) und wann es für meine Füße zu kalt wird (unterhalb ca. 8°C). Überrascht Sie das? – OK, jeder hat da andere individuelle Grenzen. Aber ist es nicht erstaunlich, dass der menschliche Körper viel leistungs- und anpassungsfähiger ist, als wir allgemein denken?

Und was ist daran so gesund?

Das ist die spezielle Art zu gehen, die sich ganz von selbst einstellt, wenn Sie es nur versuchen! Wenn kleine Kinder laufen lernen, treten sie immer mit dem Ballen (Vorderfuß) zuerst auf. Die Ferse berührt beim Abrollen des Fußes nur ganz kurz und meist ohne Belastung den Boden.
Das ist die natürliche, durch die Evolution entstandene und schonendste aber auch leistungsfähigste Art, zu gehen oder zu laufen! Leider werden Kinder schnell daran gewöhnt – oder besser gesagt: umerzogen – in Schuhen zu gehen. Schuhe sind so konstruiert, dass sich wie von selbst ein unnatürlicher Gang einstellt, bei dem immer die Ferse zuerst augesetzt wird. Dadurch wird der gesamte Körper ungefedert mit einem Stoß-Impuls belastet. Das geht besonders auf die Knie-  und Hüftgelenke und auf die Wirbelsäule!

Bitte klicken Sie auf die Überschriften, um den zugehörigen Textabschnitt zu lesen!