In jungen Jahren machen sich nur wenige Menschen Gedanken darüber, wie sie ihr Leben gestalten und ihre Lebenszeit erfreulich nutzen wollen. Zuweilen scheint es ja auch, als sei bereits alles vorgegeben: Kindergarten, Schule, evtl. Studium, Berufsausbildung, berufliche Laufbahn, Familiengründung, Häusle bauen und irgendwann ganz viel später die Rente.
Aber immer mehr Menschen stellen fest (meist erst im Alter zwischen 40 und 50 Jahren), dass sie doch ihr Leben in jüngeren Jahren sorgfältiger hätten planen sollen und sich besser daran orientiert hätten, wie sie sich gemäß ihrer Potenziale selbst verwirklichen können. Leider ist man dann aber schon ziemlich fest gelegt und es ist nicht so leicht, neue Wege zu gehen.
Die Lösung beginnt damit, sich über sich selbst, in der Rolle „ein Mensch zu sein”, klar zu werden.

Bitte klicken Sie auf die Überschriften, um den zugehörigen Textabschnitt zu lesen!

Der Inhalt dieses Seminar

Von kleinauf verlernen wir, wo unsere Freiräume im Leben sind

Jeder Mensch hat Freiräume, sein Leben zu gestalten. Leider ist in Kindergarten, Schule und Ausbildung nicht vorgesehen, die Menschen auf diese Freiräume aufmerksam zu machen und zu lernen, wie man diese Freiräume nutzt. Denn hier geht es darum, „sich im Leben zu behaupten”, besser zu sein als die anderen, Wettbewerb / Konkurrenz statt Kooperation, Leistung und Perfektion über alles! Für Gefühle und Bedürfnisse ist da wenig Platz. Da ist es kein Wunder, dass in solchen gesellschaftlichen Verhältnissen psychische Probleme massiv zunehmen!

Konkurrenzdenken, Leistungsdruck, Perfektionismus, Profitstreben  machen krank

Die kurz umrissene Denkweise des Konkurrenzprinzips, des „nur die Harten kommen in den Garten”, des Ausleseprinzips wirkt sich auf allen Ebenen unseres Daseins zerstörerisch aus und nicht nur auf der psychischen Ebene. Wir sehen es an der Zerstörung der Natur, der rücksichtslosen Ausbeutung von Bodenschätzen ebenso wie an der Ausbeutung im Billig-Lohnsektor. Ursache ist das kapitalistische System, dessen mächtigstes Werkzeug das Geldwesen mit dem Zins-System ist. Damit entsteht eine fortwährende Umverteilung der Reichtümer von vielen fleißigen Menschen hin zu wenigen Reichen.

Aber da kann man doch nichts darn ändern… –oder doch???

Die typische Denkweise „im Ländle” heißt: Des isch halt so! Da machst halt nix dra! – Und das freut die Herrschenden natürlich sehr, weil alles so bleibt. Wir können aber sehr wohl etwas machen – und jeder kann bei sich selbst am besten anfangen! Und wir können damit genug Gegenkraft erzeugen für einen friedlichen Wandel der Zustände weltweit! – Warum?

Nur 0,1% aller Menschen besitzen über 95% aller Reichtümer dieser Erde! Sie haben die Macht durch die Geldmittel, die ihnen zur Verfügung stehen. Rund 80 Mrd Menschen leben auf der Erde. Wenn jeder von ihnen bei sich selbst anfangen würde, von den immer bestehenden Freiräumen nur einen Teil in Anspruch zu nehmen, würde sich diese winzige Kraft mit 80 Mrd multiplizieren. Das reicht vollkommen aus für die dringend erforderliche globale Veränderung des Miteinanders!

sich selbst als Mensch besser kennen lernen, Freiräume nutzen

Wenn wir etwas verändern wollen, wenn wir unsere Freiräume erkennen und nutzen wollen, müssen wir als Erstes uns selbst besser kennen lernen… uns selbst als Menschen, unser „Prinzip des Mensch-Sein”. Daraus entwickelt sich alles weitere wie von selbst. Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse kommen Sie dann ganz von allein auf Einfälle, deren Umsetzung im Alltag für Sie wohltuend sind und mit denen Sie sich glücklich machen können. Einfälle, mit denen Sie sich zunehmend unanbhängig machen können, von den falschen Versprechungen des herrschenden Systems!

In diesem Seminar vermittle ich Ihnen aus dem psychotherapeutischen Blickwinkel ein überraschendes Bild vom „Wesen, ein Mensch zu sein”. Allein schon diese für die meisten Teilnehmer verblüffende Sichtweise, die ich noch in keinem Buch so beschrieben gefunden habe, wirkt befreiend und erleichternd! Meist fallen den Teilnehmern schon an dieser Stelle die ersten Lösungsansätze für ihre Alltagsprobleme ein!
Darauf aufbauend zeige ich Lösungsansätze, die auf den wissenschaftlich fundierten Erkenntnissen der Schematherapie beruhen. Es geht um die Erfüllung menschlicher Grundbedürfnisse und die Frage, warum wir uns um deren Erfüllung so wenig kümmern, wenn uns das doch so glücklich macht? Was hindert uns daran? Und wie können wir die Hindernisse überwinden? – Bei diesen Überlegungen werden auch die Freiräume sichtbar, die wir uns mit einigem Mut wieder nehmen müssen, um das Leben glücklicher und erfüllter gestalten und leben zu können. Außerdem können die Teilnehmer erkennen, wie sie ihr Leben oder Veränderungen in ihrem Leben unter den neuen Gesichtspunkten neu planen können.

Umsetzung im Alltag

Während des gesamten Seminars können die Teilnehmer ihre Fragen oder Alltagsschwierigkeiten im Rahmen der Thematik des Seminars  einbringen und Lösungsansätze diskutieren!

organisatorische Details

Teilnahmemöglichkeit und Anmeldung

  • Bitte melden Sie sich Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Teilnahme an.
  • Der Kurs ist geeignet für Teilnehmer ab ca. 14 Jahre.
  • Die Teilnehmer verpflichten sich zu ihrer eigenen Sicherheit und Schutz zur Einhaltung der Gruppenregeln.