…und meistern Sie damit künftig Ihre herausfordernden Alltagssituationen.

„Innere Bilder” können aus Ihrer Erinnerung, aus Ihrer Biografie stammen. Das sind Sie sicher gewohnt. Und so wissen Sie, dass diese Bilder auch tiefe Gefühle auslösen können. Wir können den Inhalt von Imaginationen aber auch gezielt erschaffen, um eine bestimmte Wirkung zu erzielen.

So können wir uns z.B. heilsame oder beruhigende, anregende oder angstlösende und Sicherheit vermittelnde Bilder und ganze Bildgeschichten ausdenken und diesen „Geschichten” sowohl bildhaft als auch in unseren Gefühlen und sogar unseren Sinnewahrnehmungen folgen. Die Kraft dieser Imaginationen ist um so stärker, je mehr Ebenen unserer Wahrnehmung gleichzeitig angesprochen sind und je intensiver wir uns auf diese Wahrnehmungen einlassen.

Die so entfalteten Wirkungskräfte der Imaginationen werden auch in der Psychotherapie angewendet, z.B. in der Schematherapie, aber auch in der Traumatherapie, in der psychosomatischen Medizin und der Schmerztherapie. Es spricht aber nichts dagegen, Imaginationen auch im ganz normalen Lebensalltag und ohne therapeutisches Fachwissen anzuwenden! Man sollte aber wissen, wie so etwas vor sich geht.
An diesem Abend möchte ich Ihnen Imaginationen vorstellen, die Ihnen dann aus der Erinnerung jederzeit zur Verfügung stehen und z.B. in herausfordernden Alltagssituationen nützlich sein können.