Ich lade Sie herzlich ein zu einem interaktiven Vortrag!

An diesem Abend zeige ich eine spannende Sichtweise auf die „bipolare Störung” mit überraschender Problemlösung: Hier zeigt sich der Vorteil, dass Heilpraktiker größere creative Freiräume nutzen können, um unkonventionelle aber in sich wissenschaftlich schlüssige Therapie-Ansätze zu entwickeln und zum Wohl der Klienten anzuwenden. An diesem Abend möchte ich Ihnen meine psychotherapeutische Lösungsmöglichkeit für die manisch-depressive Problematik vorstellen.

Es wird Sie sicher nicht überraschen, dass ich mich auch hier von der Sichtweise der Schematherapie habe leiten lassen. Die ursächliche Erklärung für die Problematik ist verblüffend einfach und logisch nachvollziehbar. Ich zeige Ihnen, dass mein alternatives therapeutische Vorgehen für alle Menschen mit dieser Problematik absolut sicher und daher zumindest einen Versuch wert ist. Es zeigt sich schnell, ob ein Betroffener bei meiner Arbeitsweise Fortschritte macht.

Meine Präsentation an diesem Abend beruht nicht nur auf theoretischen Überlegungen, sondern wird gestützt durch meine Erfahrungen aus einer seit über sieben Monaten laufenden Therapie eines Klienten, der seit über 35 Jahren mit der Diagnose „manisch-depressiv” leben musste.
Die Dauermedikation hat inzwischen die Nieren schwer geschädigt, sodass sich der Klient auch aus diesem Grund nicht länger mit dem Bisherigen abfinden wollte. Die Therapie verläuft von Anfang an äußerst erfolgreich und wird voraussichtlich im Herbst 2016 abgeschlossen sein.

Es gehört zum prinzipiellen Vorgehen der Schematherapie, zu Beginn in einer Art „Psycho-Edukation” dem Klienten alle Informationen zu geben, die er benötigt, seine Problematik sowie das Vorgehen und die Wirkungsweise der Schematherapie zu verstehen. So nimmt er sich nicht länger als hilflos wahr, sondern sieht konkete Ansätze zur Veränderung und empfindet sich als selbstwirksam.
Schon bei dieser einfachen Erklärung der Schematherapie, in der ich noch gar nicht auf die speziellle Problematik „manisch-depressiv” Bezug genommen hatte, begann der Klient zu meiner großen Überraschung, mir mit eigenen Worten die mutmaßlichen Ursachen seiner Problematik aus schematherapeutischer Sicht zu erklären!

Aber bitte beachten Sie:
Ich behaupte nicht, dass mein therapeutisches Vorgehen allgemein gültig und erfolgreich sei für alle Menschen mit dieser Problematik! Dazu wäre eine aufwändige Forschungsarbeit erforderlich.