Aktueller Stand vom 10.01.2021: Die Diktatur hat zugeschlagen! Nicht einmal Selbsthilfegruppen dürfen noch statt finden. Und seit 2 1/2 Monaten leben Heimbewohner wie in Isolationshaft. Alles Menschliche wird unterdrückt. – Die Verantwortlichen sollten selbst in den Knast! – Bitte beachten Sie meinen Beitrag hier.
Die Corona-Zwangsmaßnahmen der aktuell herrschenden Politiker führen zu immer mehr Vereinzelung, Einsamkeit und Isolation der Menschen. Die extremen Einschränkungen in unserer Freizeitgestaltung und auch unserer Bewegungsfreiheiten nehmen uns wichtige Möglichkeiten, die ohnehin bisher schon bestehenden Belastungen ausgleichen zu können. So wird von den Medien verschwiegen, dass immer mehr Menschen unter schweren Schlafproblemen leiden, Ängste und Sorgen ertragen müssen und in eine ungewisse, unsichere Zukunft blicken. Erschreckend viele Menschen haben diese Last nicht mehr ausgehalten und gingen lieber in den Tod.
Unter solchen Belastungen hilft normaler Weise, dass man sich im Freundeskreis real begegnet, einander zuhört, mitfühlt und sich so gut es geht, gegenseitig unterstützt – und dies eben nicht virtuell vor einem Display mit Skype, Zoom oder Google-Meet, sondern in der Wirklichkeit des Lebens!

Menschen, die sich nach wirklicher physischer Begegnung sehnen, um die Belastungen des Lebensalltags besser tragen zu können und um emotionale Not zu verringern, sind in dieser Selbsthilfegruppe herzlich willkommen!

Da niemand bereit war, mir geeignete Räumlichkeiten zu vermieten, findet die Selbsthilfegruppe in meinem ca. 35m² großen Praxisraum statt. Und weil sie sich besonders an Menschen richtet, die einsam oder allein sind, finde ich es passend, dass sich diese Selbsthilfegruppe bis auf Weiteres an jedem Sonntag von 17:00 bis 18:30 Uhr trifft. Einlass ab 16:45 Uhr – nach Beginn um 17:00 Uhr kein Einlass mehr.

Was erwartet Sie hier? – Was findet in der Gruppe statt? – Welche Möglichkeiten gibt es?
  • Diese Selbsthilfegruppe findet als „angeleitete Gruppe“ statt. Dies bedeutet für Sie größtmöglichen Schutz und psychische Sicherheit durch meine professionelle Begleitung und Anleitung.

  • Zu Beginn jeder Gruppenstunde sammeln wir die Wünsche und Ideen der Teilnehmer und beschließen dann gemeinsam, wie wir unsere Zeit nutzen und strukturieren wollen. Die Angebote richten sich also stark nach Ihrem Bedarf!

  • Von meiner Seite aus, kann ich z.B. Anregungen geben,
    wie Sie Schlaf-Schwierigkeiten überwinden können,
    wie Sie trotz allen Stress sich selbst beruhigen und entspannen können,
    wie Sie mit Ängsten umgehen und diese auf ein realistisches Maß verringern können
    und Vieles mehr…
  • In meinen Räumen steht eine kleine Ton-Anlage, ein Beamer / Leinwand und Vieles mehr zur Verfügung. Lassen Sie sich von den Möglichkeiten überraschen! – Einen kleinen Einblick, wie es in meiner Praxis aussieht, finden Sie hier.
Aufgrund behördlicher Auflagen sowie aus organisatorischen Gründen gelten folgende Regeln:
  • Die Durchführung der Selbsthilfegruppe – auch unter den Bedingungen der Corona-Zwangsmaßnmahmen – wurde mir vom Ordnungsamt Zimmern o.R. genehmigt. Hier können Sie die Genehmigung als PDF herunter laden.

  • Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung per eMail oder Telefon 0741 - 440 7468 möglich. Zur Anmeldung per eMail bitte hier klicken.
    Inzwischen liegen zum 15.12.2020 neue Vorschriften vor: Treffen von Selbsthilfegruppen, die der sozialen Fürsorge dienen, gelten als triftiger Grund, von der Verfügung über Ausgangssperren ausgenommen zu sein. Daher dürfen Selbsthilfegruppen weiterhin und auch nach 20:00 Uhr, stattfinden. (Quellenangabe hierzu ist das Selbsthilfezentrum KISS in Stuttgart)
    Um übereifrigen Gesetzeshütern diesen Sachverhalt vorweisen zu können, erhalten Sie von mir per eMail eine Bescheinigung über die Teilnahme an der Selbsthilfegruppe.

  • Bitte kommen Sie rechtzeitig, also in der Zeit zwischen 16:45 Uhr und 17 Uhr! – Nach 17 Uhr ist kein Einlass mehr möglich, damit die laufende Gruppe nicht gestört wird.

  • Bitte parken Sie NICHT auf dem Garagenhof vor der Praxis, sondern in den umliegenden Straßen! – Meine Nachbarn im Haus würden sonst verständlicher Weise ärgerlich mit mir.

  • Aufgrund der relativ kleinen Raumgröße und der Abstands-Vorgaben sind maximal acht Teilnehmer möglich.

  • Sofern die Teilnehmer voneinander weniger als 1,50m Abstand halten, besteht Maskenpflicht (obwohl Masken gemäß neuester WHO-Stellungnahme keinen Schutz bieten). Das bedeutet auch, dass bei einem Sitzabstand von mehr als 1,50m keine Masken getragen werden müssen. (Quelle hierzu ist ebenfalls das o.g. Selbsthilfezentrum KISS in Stuttgart)
    Teilnehmer, die durch ein ärztliches Attest von der Maskenpflicht befreit sind, können selbstverständlich ohne Maske teilnehmen. (Ich selbst bin übrigens per ärztlichem Attest von der Maskenpflicht befreit.)

  • Um für mich den Raumpflegeaufwand erträglich zu halten, müssen entweder die von mir bereit gehaltenen Kunststoff-Überzieher über die Schuhe gezogen werden. Alternativ ist die Teilnahme ganz bequem in Socken möglich.

  • Der Raum ist gut beheizt. Allerdings muss aufgrund des erforderlichen Hygienekonzepts immer wieder kurz durchgelüftet werden.

  • Aufgrund behördlicher Vorgaben muss ich eine Teilnehmerliste führen (die ich nur aufgrund zwingender rechtlicher Vorgaben und nach Aufforderung durch berechtigte Stellen weitergeben werde, ansonsten aber mit der erforderlichen Schweigepflicht behandeln werde.)
    Für alle Teilnehmer der Selbsthilfegruppe gilt absolute Schweigepflicht über alles, was sich in der Gruppenzeit ereignet hat oder von Teilnehmern geäußert wird sowie auch darüber, wer teilgenommen hat!

  • Die Teilnahme ist grundsätzlich kostenfrei! – Spenden sind aber herzlich willkommen.