Heisse Themen

Bei der Durchsetzung der Zwangsmaßnahmen, die verantwortungslose Politiker unter Missachtung unseres Grundgesetz und der Menschenwürde beschlossen haben, zeigten sich zahlreiche Polizisten nicht zimperlich. Mit Gewalt und besonders mit Ordnungsgeldern bekamen Bürger zu spüren, was es heißt, polizeistaatliche Härte zu erleben.

Wenn mit Angst und Härte gegen das eigene Volk regiert wird, ist dies ein Kriterium für die Auflösung der Rechtsstaatlichkeit. Was aber in den zahlreichen öffentlichen Diskussionen bisher meist zu kurz kommt, ist die Angst, die absichtlich von Politikern und den Medien geschürt wird. Hierzu nehme ich aufgrund meiner fachlichen Kompetenz Stellung. Ferner veröffentliche ich im Anschluss daran einen Artikel des Online-Magazin Rubikon.

Warum dieser Beitrag?

Vier meiner Klienten sind seit einiger Zeit wegen Ängsten und Panikattacken in Therapie. Die katastrophierenden Darstellungen zu Corona in den Medien und den rigiden Zwangsmaßnahmen der Politiker stören die Erfolge der Therapie und nähren Unsicherheit, Angst und Zweifel. Zwei Klienten benötigen von mir zusätzliche telefonische Begleitung, damit ihnen nicht die Decke auf den Kopf fällt. Insgesamt acht Klienten haben Angst um ihre berufliche Zukunft und ihren Arbeitsplatz. Sie beziehen Kurzarbeitergeld und wollen oder können sich die Therapiekosten trotz ermäßigter Vergütung meiner Therapie nicht mehr leisten. Die Umsätze meiner Praxis haben sich um rund 80% verringert. Nur weil ich sorgfältig gewirtschaftet habe, kann ich die Verluste aus meinen Reserven finanzieren und muss meine Praxis nicht aufgeben.

Dass Vieles in unserem staatlichen Gesundheitswesen wahrlich krank ist, war mir schon immer klar. Aber die wahren Ausmaße, die ich in diesem Film erfuhr, haben auch mich noch erschreckt. Den nachfolgenden Artikel fand ich im Online-Magazin Rubikon. Ich übernehme ihn hier, weil er auch im indirekten Zusammenhang mit meinen Gesundheits-Dienstleistungen steht.

Ich bin sehr daran interessiert, diesen Film mit anderen interessierten Menschen gemeinsam anzuschauen. Bei bis zu 10 Interessenten können wir den Film in meinem großen Praxisraum anschauen.

Im Online-Magazin Rubikon fand ich den folgenden Artikel. Ich habe ihn hier veröffentlicht, weil zahlreiche meiner Klienten unter den Folgen der darin beschriebenen Missstände leiden, Manche sind erst durch diese MIssstände psychisch zu Schaden gekommen. – Immer wieder finde ich meine Ansicht bestätigt, dass eine ehrliche, ursächliche und konsequente Psychotherapie zur Systemkritik führen muss, denn der Mensch ist immer (systemisch) in seiner Wechselwirkung mit dem ihn umgebenden System zu sehen. Inzwischen ist aus dem im Artikel beschriebenen Problemfeld ein Film geworden, den jeder hier kaufen kann.

Ich bin sehr daran interessiert, diesen Film mit anderen interessierten Menschen gemeinsam anzuschauen. Bei bis zu 10 Interessenten können wir den Film in meinem großen Praxisraum anschauen.

Erneut veröffentliche ich hier einen erstklassig geschriebenen Artikel, den ich dem Online-Magazin „Rubikon“ verdanke. Es geht um die Entstehung von Entwicklungstrauma, sowie das Verständnis für die Folgen daraus und die Therapie zur Linderung und Behebung der Folgen.
In den zurück liegenden Jahren ist die Bearbeitung von Entwicklungstrauma-Folgen zum Tätigkeitsschwerpunkt in meiner Praxis geworden. Ich arbeite hier mit einer der fortschrittlichsten und wirkungsstärksten Methoden, dem „affektiven Beziehungsmodell” (NARM), entwickelt von Laurence Heller.
Die im folgenden Rubikon-Artikel beschriebene Methode einer sehr spezialisierten Form von Aufstellungsarbeit, die der Psychotherapeut Franz Ruppert entwickelt hat, gehört meiner Ansicht nach ebenfalls zu den fortschrittlichsten und wirkungsstärksten Therapiemethoden zur Bearbeitung von Entwicklungstrauma-Folgen.