Die Diagnose ADHS oder ADS ist meiner Ansicht nach ein Paradebeispiel für eine in der ICD-10 (=Internationaler Katalog aller Krankheiten) völlig oberflächlich beschriebenen Symptomatik. Sie ist derart unpräzise formuliert, dass auch „ganz normale“ Kinder die Diagnose ADS oder ADHS oder „Hyperaktivität” erhalten können. Zudem existieren zig Erklärungsversuche und Therapie-Ansätze für AD(H)S: Es soll genetisch bedingt sein, die Neurotransmitter / Botenstoffe sollen aus der Balance sein, es solll nur eine Verhaltensproblematik sein usw. — Aber was und wem soll man denn nun glauben?

Seit Neuestem ist ein Trend entstanden, dass ADS / ADHS zunehmend differenzierter betrachtet wird: So wird im „Deutschen Ärzteblatt” über eine Studie des Lehrstuhls für Entrepreneurship der Technischen Universität München (TUM) berichtet. Demnach sind ADHS-Symptome durchaus geeignet, unternehmerischen Erfolg zu verstärken. Die Arbeit ist in der Zeitschrift Journal of Business Venturing Insights erschienen (2016; doi: 10.1016/j.jbvi.2016.07.001). — Hat man also sogar Vorteile, wenn man ADHS hat? – Und die Frankfurter Studie zur Wirksamkeit von ADHS-Therapien hier zeigt, dass Therapie unwirksam bleiben muss, wenn nicht das soziale Umfeld des Betroffenen und dessen früheste Biografie mit einbezogen wird!

Bitte klicken Sie auf die Überschriften, um die zugehörigen Texte zu lesen!

Das könnte Ihr nächster Schritt sein:

Vereinbaren Sie ein unverbindliches Erstgespräch mit mir in meiner Praxis: Tel.: 0741 - 440 74 67 — Falls Sie den Anrufbeantworter erwischen, bitte ich Sie, eine Nachricht mit Ihrer Rufnummer zurück zu lassen und einen Terminwunsch anzugeben, wann ich Sie am besten telefonisch erreichen kann. Ich rufe schnellstmöglich zurück!