Übersicht über Fortbildungs-Angebote, die ich gern im Auftrag Dritter durchführen möchte

Es ist unwirtschaftlich für mich, Räume für meine Angebote vorzuhalten. Ferner ist der Aufwand, meine Angebote selbst zu vermarkten, zu hoch für mich. Daher habe ich mich dazu entschlossen, eine Auswahl meines Fortbildungsangebot hier zu veröffentlichen, sodass Interessenten / Institutionen mich mit der Durchführung beauftragen können. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Es mag sein, dass diese Gruppenregeln als zu umfangreich oder zu einschränkend wahrgenommen werden. Das einzige Ziel ist jedoch, in jedem Kurs, jedem Workshop oder sonstigen Gruppe eine schützende, warmherzige Atmopshäre gegenseitigen Vertrauens zu schaffen. Jahrzehntelange Erfahrungen (in psychosomatischen Kliniken, in ambulanten Therapiegruppen aber auch in Selbsthilfegruppen) haben gezeigt, dass dies nur auf Grundlage einer klaren Struktur mit verbindlichen Regeln möglich ist.

Einen Kurs in dieser Art werden Sie wohl kaum woanders finden:

In einer Kleinstgruppe von höchstens sechs Teilnehmern erproben wir in langsamen Bewegungs- und Dehnungsabläufen, um einen Trainingseffekt zu bekommen – zugleich aber auch, um die Wahrnehmung des eigenen Körpers zu verbessern und die Sprache des Körpers zu erleben. Immerhin beruht unsere menschliche Existenz auf der Tatsache, einen Körper zu besitzen und nutzen zu können. Je fürsorglicher, achtsamer und liebevoller wir mit ihm umgehen, desto mehr haben wir vom Leben!

„Achtsamkeit”, das klingt so schlicht – aber Sie werden überrascht sein, auf welch vielfältige Weise Ihnen die „Praxis der Achtsamkeit” nützen kann. Gewinnen Sie eine beobachtende, nicht bewertende und wache innere Grundhaltung, mit der Sie leichter duch's Leben gehen können! Auch schwierige Alltagssituationen können Sie besser handhaben. Und Sie können mit Stress besser umgehen und Stress abbauen! Na, neugierig geworden?

Meistens gestalten wir Beziehungen mit Worten – ab und zu auch mit Blicken. Aber Berührungen? Da startet unser Kopfkino und vorurteilsbehaftete Fantasien hindern uns daran, die Realität so wahrzunehmen, wie sie wirklich ist.
Spannend ist daher die Frage, wo und wie wir in unserem Leben die Kunst zärtlicher / sinnlicher Berührungen erlernt haben! Wo und wie haben wir erlernt, erst mal das Kopfkino zu starten? Und wer hat bestimmt, welchen Inhalt unser Kopfkino hat?

In diesem Kurs nutzen wir die Praxis der Achtsamkeit dazu, das Kopfkino samt aller Vorurteile abzuschalten. Dann können wir die Realität wieder unverfälscht wahrnehmen. Oder haben Sie bereits Kopfkino / Vorurteile gegen diesen Kurs im Kopf?

Hallo ihr Männer! – Wenn euch eine harmonische und dauerhafte Partnerschaft wichtig ist, dann solltet ihr über die dazu erforderlichen Emotionalen Kompetenzen verfügen. Aus zahlreichen Paarberatungen sowie aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es Männern oft nicht leicht fällt ihre Gefühle und Bedürfnisse mitzuteilen.
Hallo ihr Frauen! – Es funktioniert nicht, zu sagen: „Wenn er mich wirklich lieben würde, dann wüsste er, was ich brauche!” Frust, Ärger, Enttäuschung, Traurigkeit aber auch Streit ist oft die Folge.
Aber auch in jeder anderen Form des Miteinander, z.B. am Arbeitsplatz, im Verein usw. ist es außerordentlich hilfreich, über Emotionale Kompetenz zu verfügen!